Der Rausschmiß von Verdun

Letzter Besuch Heiner Müllers auf den Schlachtfeldern des 1. Weltkrieges

Dauer:
0:15:12
Datum:
10 Mär 1996
Sendung:
Primetime
Sammlung:
Heiner Müller
Mit:
Müller's circle: Mark Lammert

Beschreibung

Alexander Kluge und Mark Lammert sprechen über Heiner Müllers letzten Besuch in Verdun am Ende seines Lebens. Er besichtigte die Schlachtfelder des Ersten Weltkrieges, das Museum, das Mahnmal „Toter Mann“ und die Festung Douaumont: Es ging um sein Drama „Germania 3: Gespenster am Toten Mann“ (1995). Lammert, der Müller auf dieser Reise begleitete, berichtet über Müllers schlechten gesundheitlichen Zustand zu dieser Zeit und den für Müller starken physischen Aufwand der Reise. In einem Interview erwähnte Müller in einem Nebensatz die Formulierung „Totenkitsch“ in Bezug auf die Denkmäler der Toten, weil man das Grauen nicht in solcher Weise konservieren kann – in Kluges Worten: „Mit der festen Absicht, sich davon zu trennen, sie irgendwie doch auf diese Weise von sich zu kriegen und in Paris weiterzumachen.“ Aufgrund dieser Äußerungen, die im Nachhinein ein großes Presse-Echo hervorriefen, wurde Müller vom Bürgermeister von Verdun ausgeladen.